Shades of ephemeral green

 

Eine Chromatographie von Chlorophyll 

Chlorophyll in Wasser gelöst und zu einer Eiskugel gefroren, schmilzt über den Zeitraum von ca. 8 Stunden auf ein darunterliegendes weisses Fliesspapier. Der Werktitel in weisser Wachsschrift wird durch den Schmelzvorgang und das damit freigegebene Chlorophyll sichtbar.

Die Komplexität der Farbe grün wird wie bei einer Chromatographie ersichtlich. Ein langsamer Prozess, indem sich das Papier vollsaugt und die verschiedenen Facetten von „Chlorophyllgrün“ sichtbar werden. 

Die Absorbiton von Licht für die Photosynthese erfolgt durch Chlorophyll, das grüne Pigment in den Blättern von Pflanzen.

Durch die Photosynthese der Pflanzen wird mithilfe von Licht, Kohlenstoffdioxid und Wasser chemisch zu Glukose und Sauerstoff umgewandelt.

Chlorophyll ermöglich die Lichtsabsorption, ist aber als Pigment in isolierter Form nicht photostabil und baut sich ab, respektive zerfällt und bleicht je nach Lichtintentisät nach kurzer Zeit aus.

Grün ist in Form von Chlorophyll eine ephemere Farbe, ohne deren Eigenschaft, Licht für die Photosynthese zu absorbieren, jegliche Lebensgrundlage auf der Erde unmöglich wäre. 

In der Installation „Shades of ephemeral green“ steht der grüne Farbstoff der Pflanzen im Mittelpunkt. 

Die grün-bläuliche Eiskugel assoziert dabei auch unseren blauen Planeten und steht symbolisch für die Erderwärmung und die Schmelze der Gletscher.